Textile Tradition in Groß-Umstadt

Bereits seit 1974 steht der Name Engel in Groß-Umstadt für moderne Mode.Brigitte und Ernst Engel begannen zunächst als reines Hosengeschäft in der Georg-August-Zinn-Straße 42. Beide brachten ein­schlägige Erfahrungen aus der Textilbranche mit in ihr Unterneh­men und so verwundert es nicht, dass sich die hervorragende Be­ratung und die gute Qualität des Angebotes schnell bei der Umstäd­ter Bevölkerung herumsprach. Der Kundenstamm wuchs beständig und schon bald waren die ersten Erweiterungsmaßnahmen des La­dengeschäfts nötig.Wurde in den Anfängen ausschließlich nur Her­renmode angeboten, erweiterte man 1981 das Sortiment auch auf Damenmode. Das Unternehmen expandierte weiter und bald litt man unter einem steten Platzmangel. 

Die Familie Engel machte sich auf die Suche nach einem neuen, größeren Ladengeschäft in zentraler Lage Umstadts.Durch Zufall wurde man 1990 auf das Anwesen in der Georg-August-Zinn-Straße 24, dem „Schultürmchen", aufmerksam und konnte es nach einigen klärenden Gesprächen mit dem Denkmalschutz erwerben. Jedoch waren umfangreiche Um­bau- und Renovierungsarbeiten nötig. Das „Schultürmchen", zweifelsoh­ne ein Wahrzeichen Groß-Umstadts, schaut auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Erstmals erwähnt im Jahre 1451 wurde es bis ins Jahr 1843 als Hospital genutzt. Gegenüber des Brückentores gele­gen befand es sich damals außer­halb der Stadtmauern Groß-Umstadts. Nach dem Wiederauf­bau, mit Turm und Zinnen nutzte man es als Schul- und Wohnhaus, woher auch der heutige Name „Schultürmchen" stammt. Im August 1992 konnte in den neuen Räumlichkeiten des „Schultürmchens" das Geschäft „Engel für die Frau" eröffnet werden und das bisherige Geschäft wurde zu „Engel für den Mann" umgestaltet.10 Jahre betrieb die Familie Engel, inzwischen mit Unterstützung von Sohn Christian, die beiden Laden­geschäfte in Umstadts Stadtkern und entwickelten sich zu einer der ersten Adressen in Sachen Mode. Nach weiteren, aufwendigen Umbau- und Erweiterungsmaßnah­men im und am historischen Gebäude des „Schultürmchens" konnten 2002 die beiden Modengeschäfte unter einem Dach vereint werden. Besonders das neu eingedeckte Schieferdach des Turmes unter­streicht sehr gelungen die Jahrhun­derte alte Geschichte des Gebäu­des.Die Familie Engel machte sich auf die Suche nach einem neuen, größeren Ladengeschäft in zentraler Lage Umstadts.Durch Zufall wurde man 1990 auf das Anwesen in der Georg-August-Zinn-Straße 24, dem „Schultürmchen", aufmerksam und konnte es nach einigen klärenden Gesprächen mit dem Denkmalschutz erwerben. Jedoch waren umfangreiche Um­bau- und Renovierungsarbeiten nötig. Das „Schultürmchen", zweifelsoh­ne ein Wahrzeichen Groß-Umstadts, schaut auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Erstmals erwähnt im Jahre 1451 wurde es bis ins Jahr 1843 als Hospital genutzt. Gegenüber des Brückentores gele­gen befand es sich damals außer­halb der Stadtmauern Groß-Umstadts. Nach dem Wiederauf­bau, mit Turm und Zinnen nutzte man es als Schul- und Wohnhaus, woher auch der heutige Name „Schultürmchen" stammt. Im August 1992 konnte in den neuen Räumlichkeiten des „Schultürmchens" das Geschäft „Engel für die Frau" eröffnet werden und das bisherige Geschäft wurde zu „Engel für den Mann" umgestaltet.10 Jahre betrieb die Familie Engel, inzwischen mit Unterstützung von Sohn Christian, die beiden Laden­geschäfte in Umstadts Stadtkern und entwickelten sich zu einer der ersten Adressen in Sachen Mode. Nach weiteren, aufwendigen Umbau- und Erweiterungsmaßnah­men im und am historischen Gebäude des „Schultürmchens" konnten 2002 die beiden Modengeschäfte unter einem Dach vereint werden. Besonders das neu eingedeckte Schieferdach des Turmes unter­streicht sehr gelungen die Jahrhun­derte alte Geschichte des Gebäu­des.

Die sanierten Räumlichkeiten, die jetzt auch den ersten Stock umfas­sen, präsentieren sich in einem rustikalen Ambiente. Besonders ins Auge fallen die aufwendig freigeleg­ten Bruchsteinwände, die das span­nungsvolle Verhältnis zwischen moderner Mode und historischem Gebäude hervorheben. Auf über 200 qm Verkaufsfläche findet der Kunde in angenehmer Übersicht­lichkeit und Funktionalität eine um­fangreiche Auswahl der heutigen Mode der verschiedensten Marken sowie einer kleinen Auswahl Schuhe. Im Vordergrund der Geschäfts­tätigkeit steht die fachliche und indi­viduelle Beratung. „Wir haben ein langjähriges und gut geschultes Stammpersonal, das unsere Kunden umfassend und kompetent berät. Darauf legen wir seit fast drei­ßig Jahren großen Wert", so Brigitte Engel.Die sanierten Räumlichkeiten, die jetzt auch den ersten Stock umfas­sen, präsentieren sich in einem rustikalen Ambiente. Besonders ins Auge fallen die aufwendig freigeleg­ten Bruchsteinwände, die das span­nungsvolle Verhältnis zwischen moderner Mode und historischem Gebäude hervorheben. Auf über 200 qm Verkaufsfläche findet der Kunde in angenehmer Übersicht­lichkeit und Funktionalität eine um­fangreiche Auswahl der heutigen Mode der verschiedensten Marken sowie einer kleinen Auswahl Schuhe. Im Vordergrund der Geschäfts­tätigkeit steht die fachliche und indi­viduelle Beratung. „Wir haben ein langjähriges und gut geschultes Stammpersonal, das unsere Kunden umfassend und kompetent berät. Darauf legen wir seit fast drei­ßig Jahren großen Wert", so Brigitte Engel.